Geschichte des Musikvereins

Vorgeschichte:

Bereits vor dem 2. Weltkrieggab es in Freilingen einenTambourcorps unter der Leitung von Leo Mungen. Dieser Tambourcorps wurde jedoch in Folge der politischen Verhältnisse und Wirren des 2. Weltkriegs aufgelöst.

 

Die Anfänge:

In der Nachkriegszeit entstand der Wunsch, sich wieder musikalisch im Verein zu betätigen.

Darum trafen sich am 07. August 1952 Franz Mathei, Josef Puderbach, Josef Dalboth und Leo Mungen in der Gaststätte „Luppertz“ zur Gründung des Musikvereins Freilingen.

Die Musiker der erste Stunde waren Leo Mungen (Leiter), Alfred Riethmeister, Karl Hellenthal, Josef Reifferscheid, Egon Eich, Hans-Werner Illigen, Heinz Plötzer, Clemens Neubusch, Hermann Bodden, Bruno Mathei, Ernst Ehlen und Josef Dalboth.

Durch einen Kredit der Spar-und Darlehenskasse Lommersdorf (heute VR-Bank Nordeifel) über 600 DM und den Mitgliedsbeiträgen von je 50 DM konnten gebrauchte Instrumente erworben werden.

Um die Kasse des neu gegründeten Musikvereins aufzubessern, wurde im Herbst 1952 in Freiligen ein „Kartoffelsammlung“ durchgeführt. 300 Zentner gesammelte Kartoffeln wurden in Köln auf dem Markt verkauft.

Trotz des für die damalige Zeit erheblichen Monatsbeitrags von 7 DM waren alle mit Eifer bei der Sache.

Zunächst diente die Schreinerwerkstatt von Franz Mathei, später das „Stüffchen“ der Gaststätte „Luppertz“ und danach ab 1957 das Jugendheim Freilingen als Übungsraum.

 

 

Erste Auftritte:

 

Das 1. Konzert des jungen Musikvereins fand bereits am 20. Juni 1953 im Saal der Gaststätte „Meiershof“ statt.

Beim 60. Jubiläum des MV Reifferscheid 1953 nahm der Musikverein Freilingen zum ersten mal an einem Musikfest teil und erhielt dafür seine erste Urkunde.

Im gleichen Jahr fand ebenfalls der erste musikalische Umzug am Kirmessamstag statt. Erstmalig begleitete man auch die Fronleichnamsprozession in Freilingen musikalisch.

Der Musikverein Freilingen entwickelte sich nicht nur musikalisch zum Aushängeschild des Ortes, sondern zeigte beim Barbarafest 1957, dass seine Mitglieder auch als Laienschauspieler durchaus überzeugten konnten.

Zugunsten der Erneuerung des Ehrenmals an der Kirche führten sie das Lustspiel „ Der erste Kurgast“ als 4-Akter auf, was die Zuschauer zu Begeisterungsstürmen hinriss.

Auf nach Köln:

Ein besonderer Auftritt für unseren Verein fand am 10. Oktober 1964 im „Gertrudenhof“ in Köln-Rodenkirchen statt. Egon Eich, ehemals aktives Mitglied, hatte ein Treffen organisiert, an dem viele nach Köln „ausgewanderte“ Freilinger, der Musikverein und etliche mitgereiste Freilinger teilnahmen.

1967 nahm der Verein zum ersten mal an einem „Veedelszog“ in Nippes am Kölner Karneval teil.

In den folgenden Jahren begleiteten wir viele male Rosenmontags-und Veedelszüge in Köln.

 

 Große Ereignisse:

Bei der 1000-Jahr-Feier in Lommersdorf im Juli 1975 spielte der Musikverein vor unserem damaligen Bischof, dem übrigen Klerus, den Ehrengästen und vielen Zuhörern groß auf.

Im Jahr 1976 begann mit über 1000 Gästen das erste Sommerfest am Freilinger See, das mit einem tollen Feuerwerk die Besucher begeisterte.

Seitdem ist dieses nah und fern bekannte „Seefest“ ein Höhepunkt des Vereinsjahres und ein wichtiger Termin im Veranstaltungskalender der Gemeinde Blankenheim.

 

25 Jahre Musikverein Freilingen:

Sein 25jähriges Vereinsjubiläum feierte der Musikverein vom 2.-4.September 1977 mit einem Festkommers unter dem Motto „350 Jahre Blasmusik“, einem Tanzabend und einem Musikfest.

 

Besondere Vielseitigkeit:

Ihre besondere Vielseitigkeit stellten die Musiker des Vereins 1984 unter Beweis, als sie in Bonn-Dottendorf anlässlich eines Fußballturnieres sowohl bei einem Platzkonzert und einem Umzug musikalisch begleiteten und darüber hinaus auch noch als Fußballerspieler glänzten!

 

40 Jahre Nordrhein-Westfalen:

Als Vertreter der Gemeinde Blankenheim nahm der Musikverein 1986 am NRW-Tag in Düsseldorf teil. Auf der Pracht-Straße Königsallee boten die Musiker erstklassige Vorträge.

 

Langspielplatte:

Im März 1987 nahmen wir an der Aufnahme der Langspielplatte "Wo die Ahr entspringt" teil. Dabei spielte der Musikverein das Stück "Amorettenspiele" von Mahr.

 

Aufbruch in die Zukunft:

 

 

Auf der Mitgliederversammlung am 24. August 1990 wurde eine neue Satzung beschlossen. Mit der Eintragung ins Vereinsregister am 03.12.1990 führt unser Verein den Namen „ Musikverein Freilingen 1952 e.V.“.

Im März 1991 wird unsere Vereinszeitung „Et Trömmelche“ gegründet.

Zur Aufbesserung der Vereinsfinanzen wurde im Frühjahr 1991 im Bürgerhaus Lommersdorf erstmals eine Disco veranstaltet (...man erinnere sich an die  Kartoffelsammlung 1953…).

Im September 1991 fuhren wir an die Ostsee in die “Holsteinische Schweiz“ zum 60jährigen Bestehen der Feuerwehr Klemp. Der aus Freilingen stammende Mathias Reetz hatte hierzu eingeladen.

Der 1991 erstmals durchgeführte Wandertag des Musikvereins entwickelte sich zum festen Bestandteil des Vereinskalenders und findet seit 1995 immer am 3.Oktober statt.

 

40.-Jubiläum des Musikvereins 1992


 

In der Session 1999 wurde unser Klarinettist Franz-Josef Giefer mit seiner Lieblichkeit Prinzessin Edith Karnevalsprinz in Lommersdorf.

Am 6. Juni 1999 spielten wir unser erstes Freilinger "Platzkonzert".

Seit vielen Jahren pflegt der Musikverein eine Freundschaft mit der „Koniklijke Fanfare St. Lambertus“ in Eindhout in Belgien.

 

50 Jahre Musikverein Freilingen:

 

Im Jahr 2002 feierten wir unser 50. Vereinsjubiläum.

 

Seit Mai 2011 finden die Musikproben im durch den Umbau des ehemaligen Kindergartens entstandenen Freilinger Bürgerhaus statt. Das Bürgerhaus wurde am 11. September 2011 feierlich im Rahmens eines Festes des Vereinskartells Freilingen eingeweiht!

 

60.-Jubiläum


Am 7./8. Juli 2012 feierte der Musikverein im Rahmen des Seefestes sein 60. Jubiläum.

Die Ehrungen zum Jubiläum erfolgten beim Barbara-Konzert am 1. Oktober. 

 

Quelle:

Festschrift "50 Jahre Musikverein Freilingen"

von Albert Luppertz, 2002