Nachruf für Leo Mungen

Mit Leo Mungen verliert der Musikverein sein letztes lebendes Gründungsmitglied. Seine größte Leidenschaft galt immer der Musik.

Als Kind erbte er von seinem im Krieg gefallenen Bruder Karl eine Violine. Bei Lehrerin Dreymüller bekam er Noten- und Violinunterricht, lernte Klavier als Autodidakt. Vor dem Krieg leitete er bereits in Freilingen einen Tambourcorps.

Am 07. August 1952 legte Leo Mungen zusammen mit Josef Dalboth, Franz Mathei und Josef Puderbach den Grundstein und gründete den Musikverein Freilingen.

Am Anfang spielte er Trompete und Posaune. Er wirkte jahrelang als Dirigent, war Ehrenvorsitzender des Musikvereins. Auch sang er viele Jahre mit seiner Frau Lilo mit Leidenschaft im Kirchenchor, war dort auch Ehrenvorsitzender und war der erste Dirigent vor 50 Jahren beim Musikverein Frohngau.

Anfang 2012 führte ich mit Hilfe von Erwin Mungen ein Interview mit Leo Mungen zum damals bevorstehenden 60. Jubiläum des Musikvereins Freilingen. Mich beeindruckte damals die Fülle an Informationen und deren Genauigkeit, die Leo nach all den Jahren noch wiedergeben konnte.

Zum Abschluss des Interviews sagte er: "Ich wünsche mir, dass der Musikverein

noch sehr lange erhalten bleibt und freue mich über die große Anzahl

der zahlreichen jugendlichen Aktiven."

Der Musikverein nimmt Abschied von diesem großartigen Menschen, der den Verein maßgeblich auf seinem Weg beeinflusste. Wir werden ihn nicht vergessen und den Verein als sein musikalisches Erbe weiterhin pflegen und erhalten.